IMG_8565

home is where your heart is

Und dann sind da diese Menschen, bei denen man sich einfach zu Hause fühlt. Bei denen man so sein kann wie man ist, ganz ohne sich auch nur eine Sekunde zu verstellen. Es ist ein wunderschönes Gefühl, solche Menschen in seinem Leben zu haben und ein zweites zu Hause gefunden zu haben. Im Herzen.

Folgende Texte behandeln das Thema „zu Hause sein“. Ich finde sie zu schön und musste sie deshalb einfach teilen. Hier eines meiner Lieblingsgedichte:

„Ich weiß.
Bei dir ist immer eine Kammer für mich frei.
Du verlangst dafür nichts.
Außer, dass du auch spät abends noch bei mir klingeln kannst.
Um dir eine Umarmung zu holen.
Für die Nacht.

Ich weiß.
Wo deine Hintertür ist.
Und wie die Parole lautet.
Um zu dir zu gelangen. Auch wenn Sperrstunde ist.
Du verlangst dafür nichts.
Außer, dass ich es geheim halte.
Und niemandem davon erzähle.
Dass du manchmal einsam bist.

Ich weiß.
Wo du den Schlüssel versteckst.
Wenn du mal verschlossen bist.
Um mir offen gegenüberzutreten.
Du verlangst dafür nichts.
Außer, dass ich meine Schlösser offen halte.
Wenn du in der Stadt bist.

Ich weiß.
Wenn du nicht da bist.
Dann kann ich in deinem Bett schlafen.
Weil wir beide uns riechen können.
Und es dir nichts ausmacht.
Wenn ich die Laken zerwühle.
Du verlangst dafür nichts.
Außer, dass ich dir eine Decke übrig lasse.
Für den Fall, die Ferne ist dir plötzlich zu weit.
Und du kommst heim.
Wenn ich schon schlafe.

Ich weiß.
Du hast Bilder von mir an deiner Wand.
Und ich kann mich mit deinen Augen sehen.
Wenn ich mal nicht mehr weiß.
Wer ich bin.
Du verlangst dafür nichts.
Außer, dass ich einen Spiegel auf der Zunge trage.
Und einen im Herzen.
Für dein Gesicht.

Ich weiß.
Es ist ein wenig wie heimkommen.
Wenn ich an dich denke.
Weil ich nicht überlegen brauche.
Wo etwas steht.
Wenn ich etwas brauche.
Und wo das Licht angeht.
Wenn ich schwarzsehe.
Du verlangst dafür nichts.
Außer, dass ich alles an seinem Platz lasse.
Weil es gut so ist.
Wie es ist.

Ich weiß.
Es zu schätzen.
Und es gibt nichts.
Was ich dafür verlangen würde.
Weil es alles ist.
Auf dieser Welt.
Was man bekommen kann.“

Felix Wetzel – „Daheim“

Ich komm zurück zu dir
Ich komm zurück zu dir
Egal wie weit weg ich fahre, in mir bleibt ein Stück von dir
Ich komm zurück zu dir, wieder zurück zu dir
Am Ende hat mich noch jeder Weg zurück geführt
Ich frag mich, wartest du?
Wartest du?
Hörst du überhaupt, dass noch jemand deinen Namen ruft?
Ich frag mich, wartest du?
Wartest du?
Alles liegt hinter mir
Du liegst gerade zu

Prinz Pi – Auf Kurs nach Hause

You may also like

14 Kommentare

LEAVE A COMMENT

About me

Alina

Alina

20. Bremen. Berlinliebe. Tagebuch. Schreiben. Wasser. Reisen. Meer. Pizza. Uni. Liebe. Chai Latte. Lesen. Gedanken. Fotos. Erinnerungen. Hier und jetzt.

Signature

Follow

Follow
Follow

Popular posts

XXIV DIARIES

Kaufen Sie schöne Abendkleider online bei Queeniekleid.de